Schriftgröße -A A +A

Aktuelles

  • Bereits seit 1959 ist das Altersstift Simeon und Hanna als ältestes Haus der Diakonie Varel in Betrieb. In dieser Zeitspanne veränderten sich Anforderungen und Erwartungen an Sauberkeit, Reinigung und Hygiene ständig. Vor etwas mehr als einem Jahr war den Verantwortlichen klar: es fehlt ein klares Konzept. Man entschied sich für einen radikalen Schnitt. Am Umstellungstag kamen beispielsweise neue Reinigungswagen und Zubehör ins Haus, das alte Material wurde konsequent aussortiert. Das ging nicht, ohne auf Widerstände zu treffen. Dennoch: die größten Kritiker der Umstellung sind heute die größten Fans. … weiterlesen

  • Seit März 2008 wird im Kindergarten „Zum guten Hirten“ in Varel „wissenschaftlich“ gearbeitet. Seitdem gibt es für die zukünftigen Schulkinder zweimal im Jahr ein „Uni-Semester“ mit jeweils acht Terminen. … weiterlesen

Grüner Topf

Artikel: „Grünen Topf“ der EV.-Luth. Kirche in Oldenburg

Grüner Topf

Kindern Gutes tun

Seit März 2008 wird im Kindergarten „Zum guten Hirten“ in Varel „wissenschaftlich“ gearbeitet. Seitdem gibt es für die zukünftigen Schulkinder zweimal im Jahr ein „Uni-Semester“ mit jeweils acht Terminen. Hierbei wird nicht die Schule in den Kindergarten verlagert, sondern die frühkindliche Bildung aufgebaut. Wissenschaftliche Ergebnisse aus der Säuglings- und Hirnforschung sowie der Entwicklungspsychologie belegen, dass die Jahre im

Kindergarten zu den wichtigsten Lernphasen im Leben eines Kindes gehören. Die „Wissenschaf(f)t im Kindergarten“ weckt das Interesse der Kinder an der Auseinandersetzung mit der Umwelt. Es soll hiermit die Grundlage geschaffen werden, die Zukunft aktiv, nachhaltig und gerecht mitzugestalten. Bei den Experimenten werden Alltagsmaterialien, wie leere Marmeladengläser, Schüsseln, Besteck, Backpulver usw. genutzt, die in jedem Haushalt zu finden sind. Während der jeweiligen Versuche erfahren die Kinder demokratische Grundlagen wie Toleranz und Respekt.

In diesem „Semester“ haben wir uns mit Müllvermeidung im Kindergarten auseinander gesetzt. Hierbei ging es darum, den Kindern zu veranschaulichen, wie viel Müll im Kindergartenalltag entsteht. Die Kinder sollten ein Gefühl dafür entwickeln, was möglich ist, um ihren Lebensraum zu schützen und sauber zu halten.

Hierzu haben wir aus Obst- und Gemüseabfällen Kompost hergestellt, Bohnen gepflanzt, verschiedenfarbige Müllbehälter angeschafft, den Müll im Kindergarten sortiert und in die jeweiligen Behälter entsorgt, das Regionale Umweltzentrum besucht, Papier aus Altpapier geschöpft, Brotdosen zur Wiederbenutzung ausgegeben und einen Förderantrag für den „Grünen Topf“ der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg gestellt.

Der „Grüne Topf“ stellt Fördermittel für Umweltschutzmaßnahmen zur Verfügung und hat uns einen Zuschuss in Höhe von 163,04 € bewilligt. Mit dieser Summe haben wir, damit wir auch weiterhin im Kindergarten Müll vermeiden, für unsere 8 Gruppen jeweils zwei Wasserkannen angeschafft,. Die Kinder können sich mit den Wasserkannen ihr Trinkwasser aus der Leitung zapfen und sich bei Bedarf einschenken. Dies wird sicher nicht nur unseren Müllberg kleiner halten, sondern den Kindern viel Freunde machen. Über diese Zuwendung haben wir uns sehr gefreut und bedanken uns recht herzlich.